Carolina Schutti

Nervenfieber

Gedichte

Erscheinungsdatum: Februar 2018
Hardcover mit Schutzumschlag, 64 Seiten
Preis: € 15,90
ISBN 978-3-902866-62-2

Gliederkälte, Schwindsucht, Bangigkeit – Krankheiten, die man unter diesen Namen nicht mehr kennt: Carolina Schuttis erster Lyrikband dreht sich in sieben Zyklen um die früher so bezeichnete Erkrankung „Nervenfieber“, was im Griechischen „Dunst“ oder „Nebel“ bedeutet. Mehr als das Medizinische sind es die Assoziationsräume der Begriffe sowie einzelne Symptome, die sie in die heutige Zeit und auf andere Bereiche des Lebens überträgt. Liebe als Krankheit, Bettlägerigkeit, Angst als vermeintlich neues Lebensgefühl sind die Themen der persönlichen wie politischen Momentaufnahmen der Tiroler Autorin. Gedichte um Sartres Höllenentwurf aus seinem Stück „Geschlossene Gesellschaft“, um die verzweifelte Frage „Wird es denn nie Nacht? ...“, runden den Gedichtband um Gebrechen, Liebe und Traum ab.

„du hattest recht
vögel schlagen schneller
mit den flügeln
kurz bevor sie landen“

...